Mitreißendes Spiel endet 2:2

Die Aufstellungsänderung, die in der Vorwoche beim verdienten 5:0-Erfolg gegen RW Dünstekoven endlich wieder einen Sieg einbrachte, sollte auch gegen den TuS Odendorf zur Revanche verhelfen. Im Hinspiel unterlag man unglücklich in der Nachspielzeit mit 1:2.

Die 1. Mannschaft wollte die Odendorfer, die mit Abstand die wenigsten Gegentore kassierten, deshalb etwas ärgern. Trainer Udo Stöppelkamp musste allerdings mal wieder einige Spieler aufgrund von Verletzungen ersetzen:

------------------------Thomas Lange---------------------Timo Schüller-----------
------------------------(Andi Braun(70.))--------------------------------------------
--------------------------------------------Alex Herber-------------------------------
-------------------------------------------(Marco Hilger(70.))-----------------------
Daniel Köhler-------Marius Kuhn---------Michi Braun-------Sebastian Fassbender

Marco Kaemmer--------------------------------------------------------Jurij Fischer
(Sven Ritschar(40.))---------------------------------------------------------------
----------------------------------------Chris Hansen-------------------------------

------------------------------------Christoph Stiehl-------------------------------

Nach einer kurzen Abtastphase nahmen die „Grünen“ das Spiel vor erfreulich vielen Zuschauern in die Hand und agierten mutig nach vorne. Odendorf war sichtlich überrascht und fand gar nicht mehr ins Spiel hinein. Auch die ersten Chancen für die Gastgeber ließen nicht lange auf sich warten, doch noch hielt der Gast das 0:0.
20 Minuten waren gespielt, als Michi sich auf rechts durchsetzte und zu Thomas spielte, der eiskalt zum längst überfälligen 1:0-Führungstreffer vollendete. Der SC V-H machten auch anschließend weiter Druck und wollte noch mehr. Auch ein kurzzeitiger Wetterumschwung mit Hagel störte die Akteure nicht. Im Gegenteil: Die vielen Zweikämpfe wurden nach der Führung noch intensiver geführt und von beiden Seiten war das ein oder andere Einsteigen an der Grenze des Erlaubten.
Nach einer guten halben Stunde führte ein Ballverlust in der eigenen Hälfte dann wie aus dem Nichts zum 1:1-Ausgleich. Die Volmershoven-Heidgener zeigten sich davon äußerst geschockt und plötzlich war der TuS Odendorf die spielbestimmende Mannschaft und hatte Chancen. So landete ein Kopfball nur an der Latte.
Kurz vor der Pause verletzte sich Marco leider schwer am Daumen. Er musste ausgewechselt werden und fuhr direkt ins Krankenhaus. Diagnose: Daumen ausgekugelt.
Mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.
Nach dem Wechsel zeigte sich der Sportclub wieder organisierter und erspielte sich leichte Feldvorteile. Das Spiel wurde nun noch ruppiger und intensiver. Jeder Ball war umkämpft, man merkte beiden Mannschaften an, dass sie das Spiel gewinnen wollten.
Nach 75 Minuten passierte es dann: Nach einem großen Durcheinander spielte „Joker“ Marco einen traumhaften Pass auf Timo, der sträflich frei im Strafraum stand und zum 2:1 vollendete.
Die Odendorfer versuchten nun mit langen Bällen in den Strafraum, den Ausgleich zu erzwingen, konnten sich jedoch kaum klare Tormöglichkeiten erspielen. Zwei Minuten vor Schluss bekamen sie dann noch mal einen Freistoß auf Höhe der Eckfahne zugesprochen: Flanke, Kopfball, Tor – 2:2!
Dabei blieb es auch. Letztendlich war für die 1. Mannschaft des SC Volmershoven-Heidgen mehr drin gewesen. Aber man verpasste es nach den Treffern nach zu legen. Besonders ärgerlich war zudem, dass Marco kurz vor Schluss noch die Rote Karte sah. Diese Entscheidung war sicherlich etwas zu hart.
Am Sonntag steht das schwere Auswärtsspiel in Wachtberg an. Wachtberg gehört zu den besten Heimteams der Gruppe. Anstoß ist bereits um 10:30 Uhr.

(Timo Schüller)