Neun Mann drehen das Spiel in 6 Minuten!

Am 4. Spieltag kam die dritte Mannschaft von der TuS Pützchen zu einem weiteren Heimspiel, da das Heimrecht getauscht wurde. Ziel für uns war natürlich ungeschlagen zu bleiben.

Doch schon zu Beginn des Tages gab es die erste schlechte Nachricht: Man hatte keinen Torwart und so musste Frederik Schmälter die ungewohnte, aber für ihn nicht unbekannte Position einnehmen. Im Kader standen aber wieder starke 14 Mann.
Das Spiel begann mit Anstoß für die Gäste, die daraufhin direkt den Weg nach vorne suchten und nach einigen zaghaften Versuchen nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung gingen. Dabei wurde der Ball letztendlich von uns selber über die Linie gedrückt, auch wenn er vermutlich auch ohne unsere Mithilfe reingegangen wäre. Durch den frühen Gegentreffer wurden die „Grünen“ wachgerüttelt und spielten endlich auch nach vorne. Nach einem langen Ball in die Spitze erlief Moritz den Ball und spielte zurück auf Marco B., der direkt abschloss. Der gefährliche Schuss aus 20 Metern wurde vom Torwart gerade noch über die Latte gelenkt.
Die Volmershoven-Heidgener merkten schnell, dass sie gegen die gegnerische Abwehr konditionell und auch von der Schnelligkeit her überlegen waren und konnten so immer wieder die Gegner unter Druck setzen. Einen langer Ball von Neshdet sollte in die Spitze gehen, wurde allerdings gerade noch rechtzeitig abgefangen. Anschließend setzte Marco B. sofort nach, sodass der Verteidiger den Ball zurück zum Torwart spielte, doch Moritz erahnte dies und fing den Ball ab, umspielte den Torwart, um dann doch kläglich aus spitzem Winkel ans Außennetz zu schießen. Die nächste Chance hatte Dennis Becker der sich gut gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und den Ball erst in die Mitte spielt, ihn aber dann doch über Umwege zurück bekommt und direkt mit seinem schwächerem linken Fuß abschließt, doch den Ball hält der Torhüter locker. So folgten immer wieder Chancen, doch die Verwertung war verbesserungswürdig. In der ersten Halbzeit verletzten sich Max Söhngen und Dennis Becker, zudem musste Marco Hilger, wie vor dem Spiel abgesprochen, in der Halbzeitpause gehen. Also musste man bei hitzigen Temperaturen das Spiel mit elf Mann beenden.
Direkt zu Beginn von Halbzeit zwei gab es dann den nächsten Rückschlag für uns: Oliver musste wegen eines Handspiels den Platz mit der Ampelkarte verlassen. Zehn Mann gerieten dann immer wieder defensiv unter Druck. Nach gut einer Stunde fiel dann auch noch das 2:0 für die Gäste. Der Stürmer schoss Stephan F. an und von da aus sprang der Ball zurück zum Stürmer, der direkt wieder Stephan F. anschoss, doch diesmal sprang der Ball unhaltbar ins lange Eck. Wir mussten nun schnell versuchen, den Anschluss herzustellen. Doch mehrere strittige Situationen führten immer wieder zu Diskussionen und Meckereien auf beiden Seiten. Daraus folgte dann auch noch der nächsten Platzverweis für uns. Ralf Kowalski sah für wiederholtes Meckern ebenfalls die gelb-rote Karte. Mit nur noch neun Mann auf dem Platz und 20 Minuten zu spielen schien es schon so gut wie unmöglich wenigstens noch einen Punkt zu holen, doch die Abwehr der Gäste machte einen anfälligen Eindruck. Wir spielten danach nur noch mit einer Dreierkette, sodass Max R. mit nach vorne durfte. Dadurch waren wir zwar für Konter anfällig, aber wir mussten es einfach riskieren. Nach einigen gescheiterten Versuchen konnte Max R. von rechts in den Strafraum eindringen und in die Mitte spielen, wo Moritz gestartet war und abschloss. Die Flugbahn des Balles glich eher einer kleinen Bogenlampe, doch er senkte sich zum Glück genau unter der Latte. Der Anschluss war da, aber es waren nur noch 7 Minuten zu spielen.
Nur 3 Minuten später drehte dann Florian H. auf und legte mit einem Sprint von der Mittellinie aus los: Kurz vor dem 16er spielt er sich geschickt durch vier Verteidiger durch und schloss aus 15 Metern ab. Der kaum noch für möglich gehaltene Ausgleich war da –2:2!
In der 89. Minute gab es noch einmal einen Freistoß für Volmershoven-Heidgen, an der linken Seitenauslinie auf Höhe des 16ers. Florian H. schlug diesen weit auf den zweiten Pfosten, wo der völlig allein gelassene Max R. locker einköpfte. Der Jubel war so groß, dass selbst Thomas Baumann (erkrankt und verletzt) den Platz stürmte. Daraufhin passierte nicht mehr viel, denn kurz darauf war das Spiel vorbei.
Fazit: Selbst mit neun Mann war man kämpferisch so stark, dass man das Spiel am Ende noch drehen konnte. Damit bleiben wir immer noch ungeschlagen und konnten den nächsten Dreier in einem verrückten Spiel einfahren!

Startelf:

Marco Bongartz, Mario Bongartz, Stephan Freischem, Neshdet Hamza, Marco Hilger, Stephan Manthei, Max Ruff, Oliver Schäfers, Frederik Schmälter, Max Söhngen, Moritz Wasmuth

Bank:

Dennis Becker, Florian Hilger, Ralf Kowalski

(Moritz Wasmuth)