SV Alemannia-Adendorf - SC Volmershoven-Heidgen ( 2:3 )

Adendorf-Fluch besiegt

1:2, 1:4, 1:2, 0:3, 0:1, 0:1 – das waren die letzen sechs Begegnungen der 1. Mannschaft des SC Volmershoven-Heidgen gegen den SV Alemannia Adendorf. Damit war die Alemannia zum Angstgegner des Sportclubs geworden.Dennoch wollten die „Grünen“ im Spitzenspiel der Gruppe gegen den punktgleichen Gegner siegen. Dass das Spiel auswärts auf Asche stattfand, wollten die Mannen von Trainer Udo Stöppelkamp nicht als Ausrede gelten lassen.

  •              Stefan Heindrichs      -        Tim Ritschar
  •                                 (Alex Herber(70.))                                     
  • Waldemar Fellauer    Marius Kuhn   Johannes Passmann   Sebastian Fassbender
  •                                                                                   (Daniel Köhler(70.))
  • Philipp Papberg          Marco Kaemmer       Timo Schüller       Jurij Fischer
  • Uwe Schütze

Aber allen guten Vorsätzen zum Trotz ließ man sich nach drei gespielten Minuten von einem langen Ball überraschen. Der schnelle Adendorfer Stürmer tauchte alleine vor Uwe auf und verwandelte sicher zum frühen 1:0 für die Gastgeber.

Damit war das passiert, was man eigentlich verhindern wollte – ein früher Rückstand. Doch nur wenige Minuten später wurde Tim auf der linken Seite frei gespielt, der dann stark den Ball behauptete und dem besser postierten Stefan auflegte, der gekonnt zum 1:1 ausglich.

Der nächste Aufreger in der turbulenten Anfangsphase folgte sogleich: 15 Minuten waren gespielt, als Adendorf ein großes Durcheinander im Strafraum der Volmershoven-Heidgener zur erneuten 2:1-Führung nutzte.

Wieder mussten die „Grünen“ einen Rückstand aufholen. Die Adendorfer schienen jedoch sehr gut eingestellt zu sein und ließen kaum Chancen zu, sodass es mit einem Rückstand in die Pause ging.

Nach dem Wechsel spielte der SC V-H dann eine beeindruckende Anfangsphase. Bereits nach fünf Minuten wurde er mit dem 2:2 belohnt: Marius setzte sich im gegnerischen Strafraum toll durch und spielte auf Stefan, der wieder schneller als sein Manndecker war und sich mit seinem zweiten Tor bedankte.

Beflügelt von dem erneuten Ausgleich drängte der Gast nun auf den Führungstreffer. Beste Chancen wurden herausgespielt, aber entweder parierte der sehr gute Adendorfer Torwart oder die Schüsse verfehlten das Tor knapp. Nach 65 Minuten schienen sich die Gastgeber etwas aus der Umklammerung befreien zu können, doch genau in diese Phase schlug der Sportclub zu. Fassi hämmerte den Ball aus 25 Metern phänomenal in den Winkel und befand sich anschließend in einer Jubeltraube seiner Mitspieler.

Auch in der Folgezeit gelang es Adendorf nicht, die gegnerische Hintermannschaft in größere Verlegenheit zu bringen, im Gegenteil: Die Volmershoven-Heidgener versäumten es, durch Konter nachzulegen, sodass es bis zum Ende spannend blieb. Aber auch der letzte Freistoß der Adendorfer fand nicht den Weg ins Tor und damit gewann der SC Volmershoven-Heidgen aufgrund der 2. Halbzeit verdient mit 3:2 bei der Alemannia aus Adendorf.

Damit ist der Adendorf-Fluch nach 3 Jahren und 5 Monaten endlich Geschichte. Der Sieg war ein Big-Point im Kampf um die Aufstiegsplätze, da man einen direkten Konkurrenten besiegen konnte. Es war ein intensives, würdiges Spitzenspiel, in dem beide Mannschaften viel investierten und sich nichts schenkten.

An diese Leistung müssen die „Grünen“ am nächsten Sonntag im Heimspiel gegen den SV Swisttal anknüpfen. Anstoß ist um 15 Uhr.

Timo Schüller