FV Salia Sechtem - SC Volmershoven-Heidgen 4:0 (1:0)

Im Spitzenspiel der Kreisliga A kassierte der SC V-H eine 0:4-Klatsche bei Salia Sechtem. Die Grün-Weißen zeigten dabei die bisher schwächste Saisonleistung. Zu allem Überfluss kassierte der Sportclub noch einen Platzverweise wegen einer Notbremse. Es war die einzige Karte, die die Zimmermänner in der fairen Partie sahen.

01

Trainer Ralf Zimmermann musste auf Fischer und Schneider verzichten. Im Vergleich zur letzten Woche rückte Brandhoff für Fischer in die erste Elf.

Sechtem kam gut in die Partie und hatte die erste gute Möglichkeit. Anschließend kamen die Gäste aber besser ins Spiel, sodass sich der Großteil der Anfangsphase im Mittelfeld abspielte.

Es lief die 22. Spielminute, als Jännsch eine hereingeflankte Ecke zum Führungstreffer für Sechtem nutzte. Der Sportclub fand darauf keine direkte Antwort. Vielmehr schlichen sich zahlreiche Abspielfehler ins Spiel ein, sodass Sechtem noch vor der Pause hätte erhöhen können.

                 02

Nach dem Seitenwechsel machte der SC V-H das Spiel. Sechtem stand aber dicht gestaffelt und lauerte auf Konter. Klare Torchancen konnten sich die Volmershoven-Heidgener in dieser Phase auch nicht erspielen.

Die Vorentscheidung fiel dann in der 67. Spielminute. Pötzsch brachte in einem Zweikampf seinen Gegenspieler zu Fall. Der Schiedsrichter entschied auf Notbremse und verwies Pötzsch des Platzes. Während Sechtem die gewünschte Entscheidung begrüßte, waren die Gäste der Meinung, dass noch zwei weitere Verteidiger in unmittelbarer Nähe hätten eingreifen können. Den Freistoß verwandelte Kremzow zum 2:0.

Die Grün-Weißen steckten zwar nicht auf. Das nächste Tor schoss aber Sechtem. Eine verunglückte Flanke von König landete zum 3:0 im Netz. Nolte sorgte kurz vor Schluss für den 4:0-Endstand.

03

Der SC V-H erwischte in Sechtem einen gebrauchten Tag. Am kommenden Sonntag ist die Erste im letzten Spiel 2016 zu Gast bei Fortuna Bonn. Mit einem Dreier können die Grün-Weißen eine - trotz des Sechtem-Spiels - starke Hinrunde vergolden. Anstoß im Wasserland ist um 15:15 Uhr.

Es spielten: Krüper, Borgardt, Becker, Pötzsch, Schüller (C), Malte Kuhn (Wegner), Brandhoff, Marius Kuhn, Bokhabza, Kay, Alibajro (Kretzschmann)

(Bericht: Timo Schüller, Fotos: Jörg Mutke)